featured

Otto Grünmandl Literaturpreis 2018


Ach, es ist eine Freude! Georg Willi neuer, grüner Bürgermeister der Stadt Innsbruck und ich Otto Grünmandl Literaturpreisträger des Landes Tirol 2018. Das hat ursächlich nichts miteinander zu tun, aber Grün steckt da wie dort drinnen. Jedenfalls bin ich überrascht, überrumpelt, erfreut über diese Ehre und alle, die beim Festakt am 20. Juni 2018 um 18 Uhr im Großen Saal im Landhaus mit dabei sein wollen, mögen sich bitte bei mir melden.

Es gibt Fransen-Musik (von Klex Wolf und Hannes Sprenger), es gibt eine Laudatio, Landesrätin Palfrader überreicht etwas (Urkunde, Schriftrolle, Scheck?), der Landeshauptmann gibt sich die Ehre und ich darf mich auch zu Wort melden.
Hab gerade Otto Grünmandls erste Buchpublikation aus dem Jahre 1956 ausgegraben. Eine Novelle mit dem Titel „Ein Gefangener“, die Gedichte seiner letzten öffentlichen Lesung 1999 liegen auch vor mir: „Hinter den Jahren“. Freue mich schon, mich ins Grünmandlsche Werk zu vertiefen und was draus zu machen. Doppeljuhui und 1000 Dank.

Nebelrolle


Teil zwei der Korrespondenzpoesie mit Peter Clar ist soeben erschienen; wieder im Taschenkalenderformat, wieder bei der Edition Yara (vielen Dank!).

Unser auf 6 Jahre angelegtes Projekt wird im April 2018 fortgesetzt. Teil eins heißt übrigens „Wonnenbrand„.

Für die Gestaltung zeichnet wieder Matthias Schmidt verantwortlich (vielen Dank!).

Lese-LUX

LUX_PorträtIn diesem Jahr hab ich ein persönliches Lebensziel erreicht. Seit September schreibe ich monatlich eine Geschichte für „Das Magazin für helle Köpfe. LUX“. Ihr erinnert euch sicher alle an die „Spatzenpost“ und das „Kleine Volk“, Zeitschriften, die unsere VS-Zeit prägten.
Mittlerweile gibt es für die 1. Klasse die Mini-Spatzenpost, für die 2. Klasse die Spatzenpost und für die 3. und 4. Klasse das LUX. Und Monat für Monat trifft ein Gefühl in meiner Geschichte auf ein anderes und die zwei stellen sich gegenseitig vor (in der Jänner-Ausgabe mit dem Titel „Wünsch dir was!“ geht es beispielsweise um Freundschaft und Sehnsucht) .
Das macht Spaß, bringt mir viele Reaktionen ein, ist bunt illustriert und geht auf jeden Fall weiter bis mindestens 2019. Und ein Lehrer*innen-Magazin gibt es auch, da durfte ich mich neulich vorstellen, weil es die Illustration meiner Jänner-Geschichte aufs Titelblatt geschafft hat: https://www.lehrerservice.at/magazin/magazin-prim.php?magid=prim179&src=1

 

Jammern auf hohem Niveau

Cover_Jammern-auf-hohem-Niveau-383x500Mein neues Buch ist ab sofort erhältlich.
Es ist ein schönes Buch
(Danke Matthias Schmidt).
Es ist ein Sonderzahl Buch
(Danke Dieter Bandhauer).
Es ist ein Barhocker-Oratorium und es gehört gehört und gelesen.
Wer es sich vorlesen lassen will, der oder die haben demnächst Gelegenheit dazu. Siehe Termine.
Helmuth Schönauer schreibt u. a.:
„Das Buch ist ein Gesamtkunstwerk, das man unbedingt zum nächsten Barbesuch mitnehmen sollte.“

Bäckerei Poetry Slam, Innsbruck

PSköhleCCWstainachMarkus Köhle ist seit 2002 Organisator und Moderator des Poetry Slams in Innsbruck. Der BPS ist der dienstälteste Poetry Slam ganz Österreichs.
Seit 2002 wird jeden letzten Freitag im Monat geslammt und zwar in der Kulturbackstube Die Bäckerei (seit 2011, davor im Bierstindl). Mitmachen dürfen alle, fast alles ist erlaubt (eigene Texte, 5 Minuten Zeit, 2 Runden, viel Vergnügen) und vorher (um 17Uhr) gibt es (meist) einen Workshop (Teilnahme kostenlos, Voranmeldung erbeten & sehr, sehr wichtig).

Es gibt jetzt ein Blog zum Bäckerei Poetry Slam mit Terminankündigungen und Slamnachlese!

Dum blog

– platzhalter, bitte nicht löschen –