Kurzflämmchen

Bestandsaufnahme Status Quovid-19 Nummer 55, am 5. Dezember 2021

Es gilt Abschied zu nehmen. Es gibt so viele wunscherschöne Dinge auf der Welt. Es gibt Reden, die bleiben werden, es gibt Reden, die ganz schnell vergessen werden. Es gibt Politiker*innen, die Eindruck hinterlassen, es gibt Politiker*innen, die einen Scherbenhaufen hinterlassen. Kurz hat in vier Jahren Kanzlerschaft …

Weiterlesen >

Placebonbon

Bestandsaufnahme Status Quovid-19 Nummer 54, am 28. November 2021

Placebonbon from Markus Köhle on Vimeo.

Omikron is in the house. Omikron is here and Omikron is bad. But Omikron is not english. Omikron ist an sich bloß der kleine Bruder von Omega, aber Omikron pudelt sich grad mächtig auf und breitet sich auch mächtig …

Weiterlesen >

3sat rät Köhle

Ein Buchtipp von berufener Stelle, der mehr als freut. Weil Weihnachten naht und Bücher sich gut verschenken lassen, sei hier ganz besonders nochmal auf „Zurück in die Herkunft“ verwiesen. Erschienen im Frühjahr bei Sonderzahl, also eh noch frisch und aktuell wird es immer bleiben, weil ein zeitloses Thema. Aber was red ich groß. Seht selbst. …

Weiterlesen >

Here we go KoPo 7-8

Mit „Ayurvedafeber“ (Februar 2020 ) und „Meeresleuchten“ (August 2020) sind zwei Drittel bereits erledigt, im Langzeitprojekt KoPo mit Peter Clar. Wiederum für die Gestaltung verantwortlich ist Matthias Schmidt, die Sprachleiste ist auf mittlerweile zehnFremdsprachen (Länder, in denen wir uns während des Schreibens aufhielten) angewachsen. Erschienen sind die Bändchen wieder im SchriftStella-Verlag. Juhui und 1000 …

Weiterlesen >

Bäckerei Poetry Slam (BPS)

Markus Köhle ist seit 2002 Organisator und Moderator des Poetry Slams in Innsbruck. Der BPS ist der dienstälteste Poetry Slam ganz Österreichs.
Und hier geht’s zum BPS-Blog: Blog zum Bäckerei Poetry Slam mit Terminankündigungen und Slamnachlese!

Seit 2002 wird jeden letzten Freitag im Monat geslammt und zwar in der

Weiterlesen >

Größte Lesung ever


Am 2. Dezember 2021 saß ich, wie vermutlich viele andere auch, zu Hause und schaute in den Bildschirm. Aber es war Arbeit. Es war Interview und Lesung. Es war die Lesung mit den meisten Zuseher*innen, die ich jemals hatte und wohl gehabt haben werde.Ich las für die Schüler*innen-Zeitschrift LUX (für die ich seit fünf Jahren monatlich eine…

Zum DUM-Blog >